Lesezentrum Steiermark
Eggenberger Allee 15a

8020 Graz
T: +43/ (0)316/ 685 35 70

E: office@lesezentrum.at

Öffnungszeiten/Anfahrt


 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Bücherhelden-Adventkalender  kalender
Die steirische Kinderbuchautorin Karin Ammerer hat für die Adventzeit 2017 eine BücherheldInnen-Adventgeschichte für uns geschrieben!
Jeden Tag öffnete sich ein Türchen in unserem Adventkalender und die Geschichte wurde ein Stück weitererzählt.

>> Adventkalender


BücherheldInnen-Weihnachtsaktion: Bibliotheken gesucht!Weihnachtsbaum Bücher
Für die Weihnachtszeit haben die Bücherheldinnen und Bücherhelden die am schönsten weihnachtlich dekorierten Bibliotheken der Steiermark vorgestellt, wie zum Beispiel links der Bücher-Christbaum in der Stadtbibliothek Knittelfeld!

Alle Einsendungen mit Foto(s) aus den Bibliotheken und eine kurze Beschreibung finden Sie hier.


Rückblick: Herbsttagung 2017 des Lesezentrums Steiermark zum Thema „Zielgruppenarbeit“Save the date 2018

Marion Gamper, Direktorin des Amts für Bibliotheken und Lesen in Südtirol, sprach bei unserer Herbsttagung am 18. November 2017 über Zielgruppenarbeit im Medienbestand und in der Gesamtarbeit der Bibliotheken.
Landesrätin Mag.a Ursula Lackner (Ressort Bildung und Gesellschaft, Land Steiermark) gab einen Überblick über die Aktionen rund um die Leseoffensive s
eit der letzten Herbsttagung. Frau Hofrätin Mag.a Alexandra Nagl stellte den Bibliotheksentwicklungsplan des Landes Steiermark 2022 vor. Heinz Janisch präsentierte gemeinsam mit Maria Gstättner, Stefan Heckel und Nika Zach ein Lesungskonzert zu eigenen Texten von Heinz Janisch. Großen Anklang fand auch unser neuer Programmpunkt "Postersessions", bei dem es Gelegenheit gab, sich zu einzelnen Themen genauer zu informieren.

Den Labuka Regional-Workshop mit Linda Ranegger, der am Ende der Tagung verlost wurde, ging an die Öffentliche Bibliothek Birkfeld.
Sämtliche Informationen zum Nachlesen wie auch die Präsentation von Frau Dr. Gamper finden Sie unter Downloads.

>> Fotos


Rückblick: Herbstlese(n) 2017herbstlesen2017 folder

- Beste Aussichten: Ein Streifzug durch die aktuelle Kinder- und Jugendliteratur mit Franz Lettner und Klaus Nowak
Den Folder zur Veranstaltung sowie die bei der Veranstaltung am 24. Oktober 2017 besprochenen Bücher finden Sie unterhalb.  

>> Folder
>>
Buchliste

- Jugendliche in die Bibliothek! Von Büchermuffeln zu Leseratten mit Rachel van Kooij
Am 26. September 2017 war die Autorin Rachel van Kooij zu Gast in Graz und stellte viele Ideen vor, um Jugendliche in die Bibliothek zu locken.


Hier können Sie alle Unterlagen zum Workshop nachlesen:
>> Powerpoint-Präsentation (Teil 1)
>>
Powerpoint-Präsentation (Teil 2)
>> Skript
>> Kurztexte Speeddating 
>>
Infos zur Autorin  
>>
Fotos


Das war der 1. Steirischer Vorlesetag am 1. Juli 20171. Vorlesetag 1.7.2017 Plakat

In eine große „Open-Air-Bibliothek“ mit Spiel, Spaß und (Lese-)Spannung hat sich die Steiermark am vergangenen Wochenende (01. Juli) verwandelt, als die Bücherhelden zum 1. Steirischen Vorlesetag riefen. Auf Initiative von Landesrätin Ursula Lackner lockten zahlreiche Einrichtungen und Unternehmen mit einem spannenden Lese- und Spielangebot rund 2.000 Kinder und Erwachsene steiermarkweit an über 50 teils auch „leseuntypische“ Veranstaltungsorte.

Das Programm ließ keine Wünsche offen und Kinderaugen strahlten: Von spannenden Dachsteinsagen am Dachsteingletscher, vorgetragen vom Planaibahnen-Chef Georg Bliem, über Dampfwagenerzählungen in der Feistritztalbahn und Sportgeschichten von Holding Graz-Vorständin Barbara Muhr in der Eggenberger Auster bis hin zur Lesereise durch das Jagdmuseum Stainz mit Wolf(i) und Fuchs(i) war alles dabei.

Zahlreiche öffentliche Bibliotheken, Museen, Tierparks, Einsatzorganisationen, NGOs sowie Buchhandlungen, Kaufhäuser und Fachstellen des Landes haben im Rahmen des 1. Steirischen Vorlesetages eine kostenlose Reise in eine „Welt der Worte“ geboten und damit bereits bei dessen Premiere auch in Richtung Zukunft ein mehr als deutliches Ausrufezeichen gesetzt.

Denn das Ziel ist auch für Landesrätin Lackner klar: „Der Vorlesetag soll zu einem Fixpunkt im steirischen Jahreskalender werden. Bei der diesjährigen Beteiligung und dem sensationellen Engagement unserer Partnerinnen und Partner bin ich zuversichtlich, dass das gelingen wird. Gleichzeitig hoffe ich natürlich, dass es ihnen im nächsten Jahr noch einige mehr gleichtun werden“, lädt Lackner bereits zum Mitmachen beim Vorlesetag 2018 ein.

Ein besonderes Highlight waren die SchauspielerInnen von „Das Planetenpartyprinzip“, die als unsere Bücherhelden und Bücherheldinnen Pirat Harald Holzbein, Hexe Conny Clax, Detektivin Stella Superella, Fynn, der Fuchs, Entdeckerin Pia Pfiffig und Fantasyfigur Skadi durch den Tag begleiteten!

Alle Partnerorganisationen auf www.bücherhelden.at/kooperationspartner
Alle Veranstaltungen auf www.bücherhelden.at/events

>> Teilnehmende Institutionen (Vorlesetag) (Stand: 26.06.2017)
>> Infos Vorlesetag (zum Nachlesen)
>> Fotos


Rückblick: Lies-was-Wochen vom 15. Mai bis 30. Juni 2017Bucherheldenlogo mannlich RGB
Von Mitte Mai bis Ende Juni liefen in mehr als 40 steirischen Bibliotheken die Lies-was-Wochen mit vielen bunten Veranstaltungen. Zudem bestand die Möglichkeit einer einmaligen Unterstützung von € 150,00, wenn eines der vorgegebenen Veranstaltungsformate aus unserem Pool umgesetzt wurde.
Diese bunte Lesezeit von Lies was-Wochen und Vorlesetag (1. Juli 2017) wurde mit einer Kooperation mit der Kleinen Zeitung (www.kleinezeitung.at/buecherhelden) unterstützt, Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit sowie durch Bücherhelden-give-aways für die Kinder.
Hier finden Sie die Einladung für die Öffentlichen Bibliotheken und nähere Informationen zum Nachlesen!
>> Veranstaltungformate


Rückblick: Das Traummännlein feiert seine Rückkehr Bücherhelden alle
Von Mitte der 50er- bis in die 90er-Jahre hinein war es für Generationen von jungen ÖsterreicherInnen ein Fixtermin vor dem Schlafengehen: Das Traummännlein, das 365 Mal im Jahr um 18.55 Uhr in die Schlafzimmer der Kinder kam. Vom 03. April bis 30. Juni 2017 feierte es nun seine Rückkehr – auf Initiative von Landesrätin Ursula Lackner in Kooperation mit dem Lesezentrum Steiermark und dem ORF Steiermark.
Die Rückkehr des Traummännleins war Teil der von Lackner gestarteten Initiative „Bücherhelden. Lesen mehr als Worte“, mit der Leseeinsteiger und Jungleserinnen im Alter von 0 bis 10 Jahren erreicht werden sollten. „Wir sprechen aber damit aber nicht nur sie an, sondern auch deren Eltern, Erziehungsberechtigte, Großeltern usw., und zwar über unterschiedliche Kanäle, um ihnen zu zeigen, dass Lesen nicht nur schlau, sondern auch viel Spaß macht“, so Ursula Lackner.
Ziel der Initiative war es, das Lesen und Vorlesen in den Familien wieder stärker zu etablieren und so die Lesefähigkeit der Kinder zu steigern. Der Grundstein für die künftige Lesekompetenz wird schon im Kleinkindalter gelegt. Daher ist es auch so wichtig, dass Kinder schon früh und viel vorgelesen und Geschichten erzählt bekommen, erklärt Lackner.
Gemeinsam mit dem ORF Steiermark ließ sie das Traummännlein wieder aufleben: Vom 03. April weg lief es immer montags bis freitags ganz klassisch zur gewohnten Zeit um 18.55 Uhr auf Radio Steiermark und mit der gewohnten Melodie, das „Wiegenlied“ von Johannes Brahms.

In vielen Stunden haben ExpertInnen unter der Leitung des Lesezentrums Steiermark tausende alte Folgen des Traummännleins durchgehört, um jene herauszusuchen, die noch immer in die heutige Zeit passen. 60 davon wurden ausgewählt, die von April weg auf Sendung gingen.
Parallel dazu bekamen die Bücherhelden auch ihre Auftritte im Fernsehen auf ORF 2, und zwar sozusagen im Anschluss an das Traummännlein. Um 19.00 Uhr traten sie in TV-Spots vor der Nachrichtensendung „Steiermark heute“ auf.
Auf ihrer Webseite geben die Bücherhelden den Kindern außerdem viele Lesetipps. Für Kinder gibt es Büchertipps, Spiele und Neuigkeiten rund ums Lesen, und für deren Eltern in einem eigenen Bereich auf der Website viele interessante Informationen und Ratschläge, wie man in Kindern die Lesefreude weckt.

Das Traummännlein kommt: Montags bis freitags, 18.55 Uhr auf Radio Steiermark >> http://steiermark.orf.at/studio/stories/2834317
TV-Spots Bücherhelden und -heldinnen: Montags bis freitags, 19.00 Uhr, ORF 2 >> https://www.youtube.com/results?search_query=B%C3%BCcherhelden

>> www.bücherhelden.at bzw. www.bücherheldinnen.at und hier.


Rückblick: LeseNetzWerkTag 2017Grafik LNWT
Das Lesenetzwerk Steiermark hat sich zur Aufgabe gemacht, alle steirischen Einrichtungen, die sich mit Lese- und Literaturerziehung befassen, zu bündeln, Informationen auszutauschen, Aktivitäten zu koordinieren und gemeinsame Vorhaben zu beraten und zu planen.
Am 13. Juni fand der diesjährige LeseNetzWerkTag in der Aula der PH Steiermark zu einem für alle Generationen aktuellen Thema statt. Frank Maria Reifenberg sprach über „Leselust & Lesefrust – Leseförderung für Buben".
Nicht erst seit PISA (und vielen anderen Studien) ist unübersehbar: Die Mehrzahl der Buben liest wenig, kaum, im schlimmsten Fall gar nicht. Das hat Folgen, für ihre persönliche Entwicklung, für ihre schulische Entwicklung, denn Lesen schult nicht nur kognitive, sondern auch soziale und kommunikative Fähigkeiten. Mädchen sind ihren männlichen Altergenossen hier vielfach um Welten voraus. Die Ursachen für das mangelnde Interesse der Buben an Büchern, besonders an belletristischer Literatur, sind vielfältig.

Andere Medien, besonders Video- und Computerspiele, befriedigenden weitaus schneller und leichter die Bedürfnisse von Buben nach Unterhaltung, Spannung, Action.
Der Kölner Kinder- und Jugendbuchautor Frank Maria Reifenberg beleuchtete in seinem Vortrag die verschiedenen Aspekte der Lesefaulheit" von Buben, gab Tipps, was Lehrer, Eltern und andere Bezugspersonen von Jungen verändern können und stellte beispielhaft jungengerechte Bücher vor. Er ist Initiator und künstlerischer Leiter für das Projekt zur Leseförderung von Jungen kicken&lesen Köln. Die Universität zu Köln berief ihn 2013 zum Lehrbeauftragten. Er unterrichtet dort LehramtsanwärterInnen in „Leseanimation für Jungen“.
Im Anschluss an den Vortrag fand eine Vorstellung des Theaters ISKRA statt: „Was macht man, wenn…: Ratschläge für den kleinen Mann“ von Peter Turrini.

>> Einladung
>> Präsentation (Powerpoint-Präsentation zum Vortrag als PDF)
>> Fotos (Fotorechte bei PH Steiermark) 


leserstimmen 2016LESERstimmen-Preisverleihung
Am 09. Juni 2017 wurde zum fünften Mal der vom BVÖ ins Leben gerufene „Preis der jungen LeserInnen“ im Theatermuseum in Wien verliehen. Ziel ist die Literaturförderung bei Kindern und Jugendlichen. Gewonnen hat das Buch „Beim Kopf des weißen Huhns“ von Rachel van Kooij.
Im Zentrum stand allerdings nicht nur das Gewinnerbuch, alle 12 nominierten Werke wurden dem Publikum näher gebracht.
Am 26. September 2017 hält Rachel van Kooij einen Workshop in der Stadtbibliothek Graz-Nord (Theodor-Körner-Straße 59, 8010 Graz) zum Thema „Jugendliche in die Bibliothek!" ab. Die Anmeldung erfolgt in Kürze über die Website des BVÖ!

>> Bericht Preisverleihung
>> Nomminierte Bücher
>> Rachel van Kooij


Rückblick: Regionaltagungen 2017 – "Gemeinsam lesen, lernen, lachen, leben" Logo Regionaltagung 2017
Die Bibliothek als regionaler Lernort stand im Mittelpunkt der heurigen Regionaltagungen. An insgesamt acht Terminen widmete sich Frau Mag. Evelyn Kaindl-Ranzinger diesem spannenden Thema.
Teilnehmde Bibliotheken: Bibliothek Liezen,
Bibliothek St. Stefan ob Stainz, Stadtbibliothek Graz-Nord, Stadtbücherei Gleisdorf, Gemeindebücherei Fohnsdorf, Öffentliche Bücherei Stanz im Mürztal, Stadt- und Schulbibliothek Bärnbach, Bücherreich im Mesnerhaus, Straden.
>> Programm


 OFL8658Die Bücherheldinnen und Bücherhelden erobern den ORF!
Am 29. März 2017 eroberten alle sechs Bücherheldinnen und -helden das ORF Landesstudio Steiermark in Graz. Präsentiert wurde dem Kreis von mehr als 100 geladenen Gästen die Leseoffensive von Landesrätin Ursula Lackner, die in den kommenden Monaten verschiedene Aktionen wie die Lies-Was-Wochen und den 1. Steirischen Vorlesetag (siehe Beitrag unterhalb) veranstalten wird.
Premiere feierten auch das Traummännlein und die sechs Bücherhelden-TV-Spots, die seit 03. April 2017 auf Radio Steiermark (täglich um 18.55 Uhr) und auf ORF 2 kurz vor "Steiermark Heute" (19.00 Uhr) ausgestrahlt werden.
Das "Planetenparty Prinzip", Christine Teichmann und die "Mojitos umrahmten die gelungene und kurzweilige Veranstaltung! 
>> www.bücherhelden.at
 
>>
Fotos


BuecherheldenGruppenbildLauter kleine Bücherheldinnen und -helden
Sie tragen Namen wie Harald Holzbein, Pia Pfiffig, Stella Superella – die sechs Bücherhelden, die Kinder mitnehmen auf die großen Leseabenteuer und sie damit selbst zu Heldinnen und Helden machen. Die sechs Figuren sind die Protagonisten der Kampagne „Bücherhelden. Lesen mehr als Worte“, mit der das Land Steiermark in Kindern die Lust am Lesen wecken bzw. fördern und sie für das Lesen begeistern möchte. „So sehr, dass sie am Abend am liebsten noch heimlich unter Bettdecke mit der Taschenlampe weiterlesen, weil sie nicht auftauchen wollen aus der abenteuerreichen Welt der Bücher – genau so, wie es vielen von uns Erwachsenen einst als Kind ergangen ist“, sagt Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft.
Erfunden bzw. ausgewählt haben die Namen steirische Kinder, die mit ihren Vorschlägen an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Die GewinnerInnen bekamen nun von LRin Ursula Lackner im Landhaus die Preise überreicht: Gutscheine für Kurzurlaube sowie Büchergutscheine. Danach ging es noch in die Landstube, wo die Kinder nach einer kurzen Einführung durch Lackner ausprobieren konnten, wie es sich anfühlt, im Landtag am Rednerpult zu stehen und Reden zu halten.

Weitere Fotos von der Preisverleihung: www.menschen.steiermark.at
>> www.bücherhelden.at bzw. www.bücherheldinnen.at


südoststeiermarkBibliothekarInnentreffen Südoststeiermark

Bibliothekarinnen und Bibliothekare der Südoststeiermark machten sich am 28. Jänner 2017 auf, um sich bei einem gemütlichen Zusammentreffen in einem Buschenschank der Region Nähe Straden besser kennenzulernen und auszutauschen. Sowohl BibliotheksleiterInnen als auch MitarbeiterInnen der Bibliotheken Bad Gleichenberg, Bad Radkersburg, Fehring, Feldbach, Kirchberg, Mureck, Riegersburg, Straden und Tieschen kamen zusammen und haben in dieser netten Runde ihre bibliothekarischen Erfahrungen und Ideen diskutiert. Mag. Karin Hebenstreit, Regionale Bibliotheksbegleiterin der Südoststeiermark, konnte eine Zusammenfassung darüber geben, was sich im letzten halben Jahr in der Region getan hat. So wurde zum Beispiel ein gemeinsamer E-Mail-Pool der BibliothekarInnen erstellt, damit ein rascher Austausch zwischen ihnen möglich ist. Es wurden regionale Treffen organisiert und erste Kontakte zu regionalen Stellen hergestellt. Auch wurden Ideen für weitere gemeinsame Schritte gesammelt. So wurde u. a. beschlossen, Kontakt zu regionalen Zeitungen aufzunehmen, um gemeinsame Artikel zu veröffentlichen. Ziel ist eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, um die Bibliotheken der Region präsenter zu machen und den Menschen der Region die Bibliotheken regelmäßig in Erinnerung zu rufen. Unser nächstes Treffen wird in einer Bibliothek der Region stattfinden.
Schwerpunkt des nächsten Treffens wird eine Ideenbörse sein. Best practise-Beispiele zum Thema: Was funktioniert in meiner Bibliothek gut? Was hat nicht funktioniert? Frau Gabi Bichler (Bibliothek Fehring) wird einige ihrer Projekte vorstellen.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Mag. Karin Hebenstreit)


WSI MM Herbsttagung 2016 11 12 BAS9268 0059Rückblick: Herbsttagung 2016 zum Thema „Lesesozialisation, Leselust und Young digital natives“
Am 12. November 2016 fand im Audimax der FH Joanneum unsere alljährliche Herbsttagung statt.
Besonders unterhaltsam stellten sich zwei unserer BücherheldInnen vor: Nora und David vom Planetenpartyprinzip erweckten die Hexe Conny Clax und den Piraten Harald Holzbein zum Leben.
Den Autorinnen Elisabeth Etz und Christina Julia Scheutz wurden von Frau Landesrätin Ursula Lackner der Kinder- und Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark für ihre Romanmanuskripte „Morgen ist woanders“ (Etz) und "Monika lässt wehen" (Scheutz) verliehen. Die Laudationen von Katharina Maier und Etumu Schoster begeisterten ebenfalls.
Stefan Salamonsberger hielt als Hauptreferent eine sehr kurzweilige und eindrucksvolle Präsentation zum Hauptthema der Herbsttagung: "Lesesozialisation, Leselust und Young digital natives".
Nach der Mittagspause stellten sich die vier Regionalen Bibliotheksbegleiterinnen den Fragen von Verena Gangl (Lesezentrum Steiermark). Linda Ranegger (Lesezentrum Steiermark) präsentierte das neue Labuka Regional-Programm (Winter 2016/17) und Hannes Ortner (Lesezentrum Steiermark) gab zusammen mit Harriet Kahr (Öffentliche Bibliothek Lannach) einen Überblick und ersten Erfahrungsbericht zu DigiBib Steiermark.
Abschließend lasen die beiden Gewinnerautorinnen aus ihren Werken vor.
Musikalisch umrahmt wurde die Herbsttagung vom Trio Wratzmann.
>> Programm
 
>> Fotos
>> Unterlagen


Kinder- und Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark 2016

In jedem zweiten Jahr zeichnet die Steiermärkische Landesregierung unveröffentlichte und anonym eingereichte Manuskripte für die Zielgruppe junger Leserinnen und Leser aus.
2016 gewann Elisabeth Etz mit ihrem gleichsam humorvollen wie auch tiefgründigen Romanmanuskript „Morgen ist woanders“ über einen Jugendlichen, der Couchsurfing dazu benutzt, um zwar weiter in seiner Heimatstadt unabhängig von seinen Eltern zu leben, aber dennoch regelmäßig in die Schule zu gehen.
Christina Julia Scheutz erhält für die ausdrucksstarke Erzählung "Erika lässt wehen" über ein kleines Mädchens an der Seite einer psychisch kranken Mutter den Sonderpreis „Anders sein – anders schreiben – anders leben“.
Bildungslandesrätin Ursula Lackner überreichte die Preise im Rahmen der Herbsttagung des Lesezentrums Steiermark am 12. November 2016. Die Autorinnen lasen anschließend aus ihren Werken.
>> Infos


Großer Erfolg: Regionale Lesefeste in der Steiermark
Am 14. Oktober 2016 nachmittags fanden in insgesamt 13 Bibliotheken in der ganzen Steiermark Lesefeste statt, die auf die von Bildungslandesrätin Ursula Lackner gesetzte Initiative zur Leseförderung zurückgehen. Kooperationspartner waren die Kleine Zeitung, öffentliche Bibliotheken in der Nähe einer Regionalredaktion der Kleinen Zeitung, FratzGraz sowie das Lesezentrum Steiermark.
Diese Feste stellten den Höhepunkt einer rund einwöchigen Serie zum Thema Lesen in der Kleinen Zeitung dar und wurden von allen Teilnehmenden begeistert aufgenommen.

>> Berichte und Fotostrecken (Kleine Zeitung)
>> Bericht Land Steiermark


Rückblick: Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur
Franz Lettner und Klaus Nowak (beide Institut für Jugendliteratur) präsentierten am 10. Oktober 2016 die interessantesten Neuerscheinungen des Herbstes vom Bilderbuch über das Kinderbuch bis zum Jugendbuch. In multimedialer Aufbereitung erwarteten die BesucherInnen eine besondere Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern mit originellen Plots und Perspektiven, außergewöhnlichen Erzählweisen und brennenden Themen.
>> Literaturliste


Rückblick: LeseNetzWerkTag 2016

Am 08. Juni 2016 fand der heurige Lesenetzwerktag statt, der unter dem Motto "Über die Bedeutung des Vorlesens" stand. Der Hauptredner zu diesem Thema war Reinhard Ehgartner (Österreichisches Bibliothekswerk). Maria Pichlbauer und Wolfgang Pojer (Landesschulrat für Steiermark) sprachen über wirksame Leseinitiativen im europäischen Vergleich. Der französische Kalligraph Bernard Vanmalle stellte zusammen mit Wolfgang Moser (Lesezentrum Steiermark) eine Wanderausstellung im Rahmen des EU-Projekts "Des écrits aux écrans" vor, die im 1. Stock der Ganggalerie der Pädagogischen Hochschule gezeigt wird (täglich von 8 bis 19 Uhr). Heinz Janisch las abschließend Gedichte und Geschichten.


Rückblick: AQUA NARRABILIS – Geschichten: Sprudelnde Quellen unseres Lebens
Seit 2014 sind wir gemeinsam mit Partnerorganisationen aus Polen, Portugal, Zypern, Bulgarien und Salzburg – dem Österrischen Bibliothekswerk – gemeinsam im EU-Projekt „Aqua Narrabilis“ engagiert. Im Mittelpunkt des Projekts stehen die Förderung von Erzählkompetenz von Kindern und Jugendlichen mithilfe von Kamishibai, Dramatisierung, Handpuppenspiel und Bilderbuchkino sowie die Entwicklung von Materialien und Kursen für BibliothekarInnen und LehrerInnen. Zudem wurden aus jedem Land drei Geschichten/Sagen/Märchen zum Thema Wasser gesammelt.
Nach drei Projekttreffen in Graz, Bulgarien und Portugal fand nun von 19. bis 21. Mai 2016 das letzte Treffen in Salzburg statt. Abschließende Schritte und Arbeitsaufgaben wurden noch besprochen und verteilt, bevor das Projekt im September zum Abschluss kommt. Darüber hinaus bot das Rahmenprogramm unseren Gästen auch einen Besuch in der Stadtbibliothek Salzburg. Ein besonderes Unikum ist die gerade im Gang befindliche Übe
rsetzung von vielen Projektergebnissen in neun Sprachen, somit ist „Aqua Narrabilis“ tatsächlich ein internationales Projekt!
Alle Informationen und entwickelten Materialien – bspw. Anleitungen für Workshops  – für Ihre Arbeit finden Sie in den kommenden Monaten unter www.aquanarrabilis.eu


Rückblick: Regionaltagungen 2016
Die Regionaltagungen 2016 nahmen Sie mit auf eine Reise durch die Literaturlandschaften Kroatiens, Sloweniens und Ungarns!
Klassiker wie Lojze Kovačič, Sándor Márai oder Imre Kertész sind allen Literaturinteressierten ein Begriff, AutorInnen wie Miljenko Jergović, Dubravka Ugresić, Drago Jančar, Péter Esterházy oder Péter Nádas werden regelmäßig vom deutschsprachigen Feuilleton gefeiert. Doch auch die jungen literarischen Szenen der drei Länder sind ungeheuer produktiv und harren der Entdeckung durch eine breite internationale Leserschaft. Markus Jaroschka (Mitherausgeber der Literaturzeitschrift ‚Lichtungen‘) und die Literatin und Übersetzerin Daniela Kocmut führten durch die Regionaltagungen 2016 in den Bibliotheken in Knittelfeld, Graz-Nord, Kaindorf bei Hartberg, Feldbach, St. Veit am Vogau, Liezen und Kapfenberg.


Rückblick: "Neues aus alten Büchern"
Am 16.04.2016 fand von 09.00 bis 13.00 Uhr unser Bastelworkshop ("Neues aus alten Büchern") im Lesezentrum Steiermark statt. Alten Büchern wurde neues Leben eingehaucht und viele tolle Bastelarbeiten entstanden. 
Der zweite Termin fand am Mittwoch, 4. Mai in Knittelfeld (09.00 bis 13.00 Uhr) statt - auch hier wurden tolle Kunstwerke gezaubert.
Nähre Infos und Anmeldung unter 0316 6853570 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
>> Infos
>> Fotos


Rückblick: Ganz  Ohr! – Erfolgreicher Projektabschluss

Am 23. April 2016 haben die ersten 15 Teilnehmerinnen erfolgreich den Ausbildungslehrgang "Ganz Ohr! Faszination (Vor)Lesen" abgeschlossen. Die Zertifikate wurden von Ute Paulweber (Katholisches Bildungswerk) und Wolfgang Moser (Lesezentrum Steiermark) verliehen.
Wir gratulieren ganz herzlich!
Aufgrund des großen Interesses wird der Ganz Ohr!-Lehrgang im Herbst 2016 erneut angeboten – diesmal in Leoben.
Interessierte können sich jetzt schon vorab auf unsere Interessentenliste setzen lassen: v.gangl@lesezentr
um.at.


Rückblick: Literatur im Gespräch: Neuerscheinungen deutschsprachiger Belletristik
Am 20. April 2016 fand im Grazer Exerzitienhaus der Barmherzigen Schwestern die alljährliche Veranstaltung "Neuerscheinungen deutschsprachiger Belletristik" statt.
Hier können Sie die
Literaturliste abrufen!


ELINET – ein europäisches Großprojekt kommt zum Abschluss
Im März 2016 hat die zweijährige Förderperiode für das Projekt ELINET (European Literacy Policy Network) geendet. Auf der Abschlusskonferenz in Amsterdam im Jänner 2016 wurden erstmals die Forschungsergebnisse, Konzepte, Instrumente und Beispiele guter Praxis aus allen Bereichen der Lese- und Schreib­förderung der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese sind das Ergebnis einer zweijährigen engen Kooperation von 80 Partnerinstitutionen aus 28 Ländern (darunter auch das Lesezentrum, der Buchklub und das Österreichische Bibliothekswerk). Einzigartig an dieser Kooperation ist vor allem, dass im Rahmen von ELINET alle Altersgruppen (Kleinkinder, Kinder, Jugendliche, Erwachsene) und alle gesellschaftlichen Bereiche einbezogen wurden („lifelong and life-wide approach“). Parallel zum kurz vor der Endfassung stehenden „Österreichischen Rahmenleseplan“ (www.leseplan.at) gibt es auch im Rahmen von ELINET einen sogenannten Country Report, der wesentliche Entwicklungspotentiale in der Leseförderung in Österreich aufzeigt. In Kürze zu finden auf http://eli-net.eu
Ein Interview mit der Projektleiterin von ELINET, Prof. Christine Garbe von der Universität zu Köln, finden Sie hier.


Rückblick: Veranstaltungen der Leseakademie 2015

Das Skriptum zur Veranstaltung vom 25. Juni 2015 in Graz "Large: Neue Sachbücher – und was man damit machen kann" mit Dr. Gudrun Sulzenbacher finden Sie auf http://www.oesterreichliest.at/skripten.
Das Skriptum zur Veranstaltung vom 20. April in Graz "Literatur im Gespräch: Neuerscheinungen deutschsprachiger Belletristik" mit den Referenten Stefan Gmünder und Alexander Kluy wird ist ab sofort online abrufbar unter: http://www.oesterreichliest.at/skripten
Das Skriptum zur Veranstaltung vom 14. April in Graz "Willkommen! Kleinkinder in der Bibliothek" mit Barbara Schwarz finden Sie ebenfalls unter http://www.oesterreichliest.at/skripten

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken