Lesezentrum Steiermark
Eggenberger Allee 15a

8020 Graz
T: +43/ (0)316/ 685 35 70

E: office@lesezentrum.at

Öffnungszeiten/Anfahrt


 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Bücherhelden

Bücherhelden alleDie Bücherhelden sind los!   
Triff Harald Holzbein, Skadi und ihre FreundInnen auf
www.bücherhelden.at


Mitte November 2016 wurde bei einer Pressekonferenz sowie bei der Herbsttagung des Lesezentrums Steiermark der Schwerpunkt des Bildungsressorts des Landes Steiermark zur Sprach- und Leseförderung präsentiert: Unter dem Titel „Bücherhelden. Lesen mehr als Worte“ werden in den kommenden Jahren verschiedene Projekte und öffentlichkeitswirksame Aktionen in Bibliotheken, Schulen, Einrichtungen des Bildungs- und Familienbereichs sowie mit unterschiedlichsten Kooperationspartnern durchgeführt. Lesen soll in der Steiermark einen noch größeren Stellenwert bekommen!
Den Anfang machte im Oktober 2016 eine Schwerpunktwoche zum Thema Lesen in Kooperation mit der Kleinen Zeitung. Von 11. bis 14. Oktober 2016 war täglich je eine Doppelseite dem Lesen gewidmet; am 14. Oktober 2016 fanden steiermarkweit 13 Lesefeste für Familien in Öffentlichen Bibliotheken statt, die Kleine Zeitung berichtete in ihren Regionalausgaben. In einer Sonderausgabe der Kleinen Kinderzeitung wurden schließlich mittels Gewinnspiel die Namen für die „Bücherhelden“ und „Bücherheldinnen“ gefunden und tolle Preise verlost.
Die Bücherhelden stellen sich auf www.bücherhelden.at selbst vor, wobei jede Figur für ein Genre der Kinder- und Jugendliteratur steht: Tiergeschichten, Fantastisches, Abenteuer- und Detektivgeschichten, Sachbücher und Wissenswertes, Märchen und Vorlesegeschichten. Die Seite bietet Kindern und ihren Familien zukünftig Buchtipps und Literaturempfehlungen sowie Informationen rund ums Thema Lesen und Leseförderung. Die BücherheldInnen begegnen uns aber auch auf Lesezeichen, Luftballons, Plakaten und vielem mehr! Die Website wird in den kommenden Wochen und Monaten kontinuierlich wachsen und ergänzt.

>> Grafiken der Bücherhelden zum Download
>> www.bücherheldinnen.at


Bucherheldenlogo Kurzform weiblich CMYKLies-was-Wochen 2018
Von 23. April, dem Welttag des Buches, bis 15. Mai, dem Internationalen Tag der Familie, finden auch 2018 wieder die „Lies-was-Wochen“ Steiermark statt. Diese Aktionswochen sollen Bibliotheken ermuntern, neue Veranstaltungsformate auszuprobieren. Dafür gebührt eine Subvention in der maximalen Höhe von € 150,00 – sofern aus einem der vorgegebenen Veranstaltungsformate gewählt wird.

Die Lies-was-Wochen" bzw. die teilnehmenden Bibliotheken werden zusätzlich durch Medienkooperation, Plakate und BücherheldInnen-give aways für Kinder zusätzlich seitens des Lesezentrums unterstützt.

Hier finden sich nähere Informationen für Öffentliche Bibliotheken zum Nachlesen!

Eine Anmeldung zu den Lies-was-Wochen ist bis 31. März möglich.

Den Rückblick auf die Lies-was-Wochen 2017 finden Sie auf www.buecherhelden.at/blog 

Nähere Informationen unterDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0316 685 35 70


Bucherheldenlogo mannlich RGBFantastischer Geschichtenwettbewerb
Bis 23. Februar 2018 (Einsendeschluss) lud das Lesezentrum Steiermark gemeinsam mit dem Land Steiermark zum Geschichtenwettbewerb rund um die sechs Bücherhelden und Bücherheldinnen ein. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt!  Eingesendet werden konnten geschriebene, aber auch gemalte/gezeichnete Geschichten (z.B. als Comic/Bildgeschichte) zum/r jeweilige/n Lieblingshelden/in. 
Zielgruppe: 2. bis 4. Klasse Volksschule
Zu gewinnen gibt es sechs Preise für die beste Einsendung pro Bücherheldin und Bücherheld. Sechs tolle Familienwochenenden, zur Verfügung gestellt von unseren Sponsoren können gewonnen werden: Kinderhotel Appelhof, Mürzsteg; Bio-Hotel Alpengasthof Koralpenblick, Trahütten; Ballonhotel Thaller, Kaindorf; Ponyhof*** Superior Familienhotel und Reiterparadies, Ratten; Bio-Pension Aussacher, Rohrmoos; Alpengasthof Schuster, Seewiesen.

Gerade liegen alle Einsendungen bei der Jury, die eine Auswahl der sechs kreativsten Geschichten treffen wird. Die Entscheidung fällt am 03. April – alle TeilnehmerInnen bekommen dann Bescheid, ob sie gewonnen haben.
Die Preisverleihung mit den BücherheldInnen Skadi, Harald Holzbein, Pia Pfiffig, Conny Clax, Stella Superella, Fynn dem Fuchs und Landesrätin Mag.a Ursula Lackner wird noch im April in Graz stattfinden. Das genaue Datum geben wir dann den GewinnerInnen bekannt.


Nähere Informationen, Neuigkeiten und die Impulsgeschichte „Suppe und andere Köstlichkeiten aus der Bücherhelden- und Bücherheldinnen-WG“ finden Sie auf http://bücherhelden.at/blog/


Das war der 1. Steirischer Vorlesetag am 1. Juli 2017

1. Vorlesetag 1.7.2017 Plakat

In eine große „Open-Air-Bibliothek“ mit Spiel, Spaß und (Lese-)Spannung hat sich die Steiermark am vergangenen Wochenende (01. Juli) verwandelt, als die Bücherhelden zum 1. Steirischen Vorlesetag riefen. Auf Initiative von Landesrätin Ursula Lackner lockten zahlreiche Einrichtungen und Unternehmen mit einem spannenden Lese- und Spielangebot rund 2.000 Kinder und Erwachsene steiermarkweit an über 50 teils auch „leseuntypische“ Veranstaltungsorte.

Das Programm ließ keine Wünsche offen und Kinderaugen strahlten: Von spannenden Dachsteinsagen am Dachsteingletscher, vorgetragen vom Planaibahnen-Chef Georg Bliem, über Dampfwagenerzählungen in der Feistritztalbahn und Sportgeschichten von Holding Graz-Vorständin Barbara Muhr in der Eggenberger Auster bis hin zur Lesereise durch das Jagdmuseum Stainz mit Wolf(i) und Fuchs(i) war alles dabei.

Zahlreiche öffentliche Bibliotheken, Museen, Tierparks, Einsatzorganisationen, NGOs sowie Buchhandlungen, Kaufhäuser und Fachstellen des Landes haben im Rahmen des 1. Steirischen Vorlesetages eine kostenlose Reise in eine „Welt der Worte“ geboten und damit bereits bei dessen Premiere auch in Richtung Zukunft ein mehr als deutliches Ausrufezeichen gesetzt.

Denn das Ziel ist auch für Landesrätin Lackner klar: „Der Vorlesetag soll zu einem Fixpunkt im steirischen Jahreskalender werden. Bei der diesjährigen Beteiligung und dem sensationellen Engagement unserer Partnerinnen und Partner bin ich zuversichtlich, dass das gelingen wird. Gleichzeitig hoffe ich natürlich, dass es ihnen im nächsten Jahr noch einige mehr gleichtun werden“, lädt Lackner bereits zum Mitmachen beim Vorlesetag 2018 ein.

Ein besonderes Highlight waren die SchauspielerInnen von „Das Planetenpartyprinzip“, die als unsere Bücherhelden und Bücherheldinnen Pirat Harald Holzbein, Hexe Conny Clax, Detektivin Stella Superella, Fynn, der Fuchs, Entdeckerin Pia Pfiffig und Fantasyfigur Skadi durch den Tag begleiteten!

Alle Partnerorganisationen auf www.bücherhelden.at/kooperationspartner

>> Bericht Vorlesetag (zum Nachlesen)
>> Fotos


Rückblick: Lies-was-Wochen vom 15. Mai bis 30. Juni 2017Bucherheldenlogo mannlich RGB
Von Mitte Mai bis Ende Juni liefen in mehr als 40 steirischen Bibliotheken die Lies-was-Wochen mit vielen bunten Veranstaltungen. Zudem bestand die Möglichkeit einer einmaligen Unterstützung von € 150,00, wenn eines der vorgegebenen Veranstaltungsformate aus unserem Pool umgesetzt wurde.
Diese bunte Lesezeit von Lies was-Wochen und Vorlesetag (1. Juli 2017) wurde mit einer Kooperation mit der Kleinen Zeitung (www.kleinezeitung.at/buecherhelden) unterstützt, Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit sowie durch Bücherhelden-give-aways für die Kinder.

Hier finden Sie die Einladung für die Öffentlichen Bibliotheken und nähere Informationen zum Nachlesen!

>>
Veranstaltungformate


Rückblick: Das Traummännlein feiert seine Rückkehr Bücherhelden alle
Von Mitte der 50er- bis in die 90er-Jahre hinein war es für Generationen von jungen ÖsterreicherInnen ein Fixtermin vor dem Schlafengehen: Das Traummännlein, das 365 Mal im Jahr um 18.55 Uhr in die Schlafzimmer der Kinder kam. Vom 03. April bis 30. Juni 2017 feierte es nun seine Rückkehr – auf Initiative von Landesrätin Ursula Lackner in Kooperation mit dem Lesezentrum Steiermark und dem ORF Steiermark.
Die Rückkehr des Traummännleins war Teil der von Lackner gestarteten Initiative „Bücherhelden. Lesen mehr als Worte“, mit der Leseeinsteiger und Jungleserinnen im Alter von 0 bis 10 Jahren erreicht werden sollten. „Wir sprechen aber damit aber nicht nur sie an, sondern auch deren Eltern, Erziehungsberechtigte, Großeltern usw., und zwar über unterschiedliche Kanäle, um ihnen zu zeigen, dass Lesen nicht nur schlau, sondern auch viel Spaß macht“, so Ursula Lackner.
Ziel der Initiative war es, das Lesen und Vorlesen in den Familien wieder stärker zu etablieren und so die Lesefähigkeit der Kinder zu steigern. Der Grundstein für die künftige Lesekompetenz wird schon im Kleinkindalter gelegt. Daher ist es auch so wichtig, dass Kinder schon früh und viel vorgelesen und Geschichten erzählt bekommen, erklärt Lackner.
Gemeinsam mit dem ORF Steiermark ließ sie das Traummännlein wieder aufleben: Vom 03. April weg lief es immer montags bis freitags ganz klassisch zur gewohnten Zeit um 18.55 Uhr auf Radio Steiermark und mit der gewohnten Melodie, das „Wiegenlied“ von Johannes Brahms.

In vielen Stunden haben ExpertInnen unter der Leitung des Lesezentrums Steiermark tausende alte Folgen des Traummännleins durchgehört, um jene herauszusuchen, die noch immer in die heutige Zeit passen. 60 davon wurden ausgewählt, die von April weg auf Sendung gingen.
Parallel dazu bekamen die Bücherhelden auch ihre Auftritte im Fernsehen auf ORF 2, und zwar sozusagen im Anschluss an das Traummännlein. Um 19.00 Uhr traten sie in TV-Spots vor der Nachrichtensendung „Steiermark heute“ auf.
Auf ihrer Webseite geben die Bücherhelden den Kindern außerdem viele Lesetipps. Für Kinder gibt es Büchertipps, Spiele und Neuigkeiten rund ums Lesen, und für deren Eltern in einem eigenen Bereich auf der Website viele interessante Informationen und Ratschläge, wie man in Kindern die Lesefreude weckt.

Das Traummännlein kommt: Montags bis freitags, 18.55 Uhr auf Radio Steiermark >> http://steiermark.orf.at/studio/stories/2834317
TV-Spots Bücherhelden und -heldinnen: Montags bis freitags, 19.00 Uhr, ORF 2 >> https://www.youtube.com/results?search_query=B%C3%BCcherhelden

>> www.bücherhelden.at bzw. www.bücherheldinnen.at und hier.


 Pilot mit BuchPlakatkampagne Frühjahr – Bücherhelden und BücherheldinnenMädchen mit Schwimmreifen

Allen Bibliotheken, aber auch allen steirischen Gemeinden, Kindergärten, Volksschulen, Eltern-Kind-Zentren und Kinderärzten sind drei Plakate unserer Frühjahrs-Plakatkampagne zum Thema Lesen zugegangen, ebenso ein Plakat zum 1. Steirischen Vorlesetag zur Information.
Bei Interesse und Bedarf können diese Plakate im Lesezentrum Steiermark nachbestellt werden (gegen eine Versandkostenpauschale von € 4,90).

Kontakt: Tel.: 0316 6853570 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

>> www.bücherhelden.at


Die Bücherhelden und Bücherheldinnen in Ihrer Bibliothek! OFL8139
Das Theater-Kollektiv „Das Planetenpartyprinzip“, welches schon bei der Herbsttagung des Lesezentrums 2016 und bei der ORF-Veranstaltung im März 2017 erfolgreich die „Bücherhelden“ Pia Pfiffig, Stella Superella, Harald Holzbein, Conny Clax, Fynn der Fuchs und Skadi verkörpert hat, steht Bibliotheken auch zur Verfügung und kann individuell gebucht werden. Die Buchungssumme inkl. Fahrtkosten richtet sich je nach Anreise und Aufwand, ab drei Stunden ist eine Pauschale möglich.

>> Informationen
>> Bücherhelden und Bücherheldinnen 


 OFL8658Die Bücherheldinnen und Bücherhelden erobern den ORF!
Am 29. März 2017 eroberten alle sechs Bücherheldinnen und -helden das ORF Landesstudio Steiermark in Graz. Präsentiert wurde dem Kreis von mehr als 100 geladenen Gästen die Leseoffensive von Landesrätin Ursula Lackner, die in den kommenden Monaten verschiedene Aktionen wie die Lies-Was-Wochen und den 1. Steirischen Vorlesetag (siehe Beitrag unterhalb) veranstalten wird.
Premiere feierten auch das Traummännlein und die sechs Bücherhelden-TV-Spots, die ab 3. April 2017 auf Radio Steiermark (täglich um 18.55 Uhr) und auf ORF 2 kurz vor "Steiermark Heute" ausgestrahlt werden.
Das "Planetenparty Prinzip", Christine Teichmann und die "Mojitos umrahmten die gelungene und kurzweilige Veranstaltung! 
>> www.bücherhelden.at
>> Fotos


BuecherheldenGruppenbildLauter kleine Bücherheldinnen und -helden
 
Sie tragen Namen wie Harald Holzbein, Pia Pfiffig, Stella Superella – die sechs Bücherhelden, die Kinder mitnehmen auf die großen Leseabenteuer und sie damit selbst zu Heldinnen und Helden machen. Die sechs Figuren sind die Protagonisten der Kampagne „Bücherhelden. Lesen mehr als Worte“, mit der das Land Steiermark in Kindern die Lust am Lesen wecken bzw. fördern und sie für das Lesen begeistern möchte. „So sehr, dass sie am Abend am liebsten noch heimlich unter Bettdecke mit der Taschenlampe weiterlesen, weil sie nicht auftauchen wollen aus der abenteuerreichen Welt der Bücher – genau so, wie es vielen von uns Erwachsenen einst als Kind ergangen ist“, sagt Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft.
Erfunden bzw. ausgewählt haben die Namen steirische Kinder, die mit ihren Vorschlägen an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Die GewinnerInnen bekamen am 12. Dezember 2016 von LRin Ursula Lackner im Landhaus die Preise überreicht: Gutscheine für Kurzurlaube sowie Büchergutscheine. Danach ging es noch in die Landstube, wo die Kinder nach einer kurzen Einführung durch Lackner ausprobieren konnten, wie es sich anfühlt, im Landtag am Rednerpult zu stehen und Reden zu halten.

Weitere Fotos von der Preisverleihung: www.menschen.steiermark.at

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ganz Ohr! Faszination (Vor-)Lesen

Lesen und Vorlesen machen einfach Spaß! Ehrenamtliche Lesepatinnen und Lesepaten lesen gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, SeniorInnen oder MigrantInnen, in Bibliotheken, Eltern-Kind-Gruppen oder Pflegeheimen, im Rahmen von Besuchsdiensten und Vorlesestunden, auf Deutsch oder aber auch auf einer Fremdprache!
Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz: dialogisches Lesen, Erzähltheater und vieles mehr!

Gemeinsam mit dem Österreichischen Bibliothekswerk und dem Forum Katholischer Erwachsenenbildung wurde angelehnt an das Projekt "Ganz Ohr!" der Caritas Vorarlberg 2013 ein österreichweites Curriculum für die Ausbildung von Vorlese-PatInnen entwickelt.
Gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk Steiermark und der Caritas Steiermark setzen wir seit Anfang 2016 "Ganz Ohr!" nun auch in der Steiermark um. Der erste Lehrgang in Graz ist im April 2016 erfolgreich beendet worden, der zweite Lehrgang fand in Leoben statt und wurde Anfang Februar 2017 beendet. Ein dritter Lehrgang startet im Jänner 2018.

>> Folder (Dritter Lehrgang 2018)

Die Inhalte der drei Basis- und der drei Wahlmodule sind:


*) Möglichkeiten, Grenzen und Rahmenbedingungen von ehrenamtlichem Engagement
*) Sprach- und Leseentwicklung von Kindern
*) Techniken des Vorlesens, Einsatz der Stimme
*) Mehrsprachiges Vorlesen und Erzählen
*) Vorlesen für SeniorInnen und Demenzkranke

Nach altbewährtem Prinzip gibt es wieder drei Basis- und drei Wahlmodule rund ums Thema (Vor)Lesen: 
   - Freitag, 26. Jänner 2018, 15.00 bis 20.45 Uhr: Modul 1: Techniken des Vorlesens. Referentin: Mag. Heike Steyer
   - Samstag, 10. Februar 2018, 09.00 bis 18.00 Uhr: Wahlmodul A: Faszination Vorlesen und Erzählen für Kinder, Referentinnen: Ulrike Brantner, Mag. Heike Steyer
   - Samstag, 03. März 2018, 09.00 bis 18.00 Uhr: Wahlmodul B: Veränderungen im Alter – Vorlesen für SeniorInnen, Referentin: Rosa Kouba
   - Samstag, 10. März 2018, 09.00 bis 18.00 Uhr: Wahlmodul C: Meine Sprachen sind meine Welt!, Referentin: Adida Oprešnik

   - Freitag, 13. April 2018, 15.00 bis 20.45 Uhr: Modul 2: Meine Rolle als Vorlesepate/-in (Ehrenamtliches Engagement), Referentin: Dr. Verena Gangl
   - Samstag, 21. April 2018, 09.00 bis 18.00 Uhr: Modul 3: Abschlusspräsentation und Zertifikatsverleihung


Alle Termine finden bei der Caritas Paulinum, Grabenstraße 39 (Raum "Rumänien"), 8010 Graz statt.
Kosten: € 100,- (inkl. Materialien) (ein Wahlmodul ist inkludiert, jedes weitere kostet jeweils € 10,-)

Die Anmeldung ist bereits abgeschlossen!

Der Lehrgang schließt mit einem Zertifikat ab und ist bei der wba (WeiterBildungsAkademie Österreichs) mit 5 ECTS-Punkten akkredidiert.
Information unter 0316 8041345 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos vom Projektabschluss des ersten Lehrgangs 2016 in Graz finden Sie hier.

Ganz Ohr Abschluss 2. LehrgangKurzbericht – Abschluss des zweiten Lehrgangs in Leoben (2016/2017)
Am 04. Februar 2017 haben sich 16 zukünftige Vorlese-Paten und -Patinnen in Leoben eingefunden, um ihre tollen Praxisprojekte zu präsentieren und ihre Abschluss-Zertifikate durch Wolfgang Moser und Ulrike Brantner überreicht zu bekommen. Die TeilnehmerInnen haben von Oktober 2016 bis Jänner 2017 den zweiten Lehrgang „GANZ OHR! – Faszination (Vor-)Lesen“ absolviert, den das Katholische Bildungswerk gemeinsam mit dem Lesezentrum Steiermark und der Caritas Steiermark durchgeführt hat. In diesen Monaten standen Module zu den Themen Vorlese-Techniken, Gestaltung von Vorlese-Situationen, Stimmtraining, Textauswahl, Vorlesen für Kinder, Vorlesen für SeniorInnen, die Grenzen und Möglichkeiten des Ehrenamts sowie natürlich das gegenseitige Lernen am Programm. Unsere AbsolventInnen haben für ihre Abschlussarbeiten sehr beeindruckende Projekte durchgeführt – so wurden zum Beispiel in einer Pferdekutsche Vorleseeinheiten abgehalten oder die Charaktere aus einem Buch mit den Kindern aus Holz geschnitzt und spontan ein Theaterstück entwickelt.
Auch aus steirischen Bibliotheken stammen einige Teilnehmerinnen: Alexandra Hillbrand und Birgit Pitzer (Bibliothek Lassing), Eveline Mautner (Bibliothek Wartberg) und Gertraud Rainer (Bibliothek Kraubath).
Wir gratulieren allen frisch gebackenen GANZ OHR-LesepatInnen sehr herzlich und wünschen ihnen für die Zukunft viel Spaß und Freude an ihrer Tätigkeit, ob in Bibliotheken, Kindergärten, Schulen, Lerncafés oder Seniorenheimen!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

EU-Projekte

Das Lesezentrum Steiermark arbeitet in ständigem Austausch mit Bibliotheken und lesepädagogischen Institutionen in ganz Europa. Dies geschieht auch durch die Teilnahme am ERASMUS PLUS-Programm der Europäischen Union.

 

Abgeschlossene Projekte:
 

Aqua narrabilis, 2014 – 2016

„Narrative Kompetenzen“ oder: Erzählkompetenzen meinen die Fähigkeit, Dinge und Situationen zu beschreiben und – im weitesten Sinne – Geschichten erzählen zu können. Diese Kompetenzen gehören zu den wesentlichen, da sie grundlegend für die Lese- und Schreibkompetenz, für das Erlernen der Erst- und Fremdsprache sowie für mündige und aktive Teilhabe am demokratischen Leben einer Gesellschaft als Bürger und Bürgerin sind. Demokratiepolitisch umschrieben würde das bedeuten: „sich Gehör verschaffen können“.

Darüber hinaus sind Erzählkompetenzen wichtig für jedwede Kommunikation und Ausdrucksform, wo auch immer diese stattfindet.

Methoden wie herkömmliches „Geschichten-Erzählen“ mittels Bilder- oder Kinderbücher, Vorlesen, Bilderbuchkinos, Kamishibais (japanische Erzählform mittels Koffertheater), eine theatralische Umsetzung von Geschichten oder auch Handpuppen-Spiel tragen dazu bei, die Erzählkompetenzen von Heranwachsenden zu entwickeln und zu stärken.

Im multi-lateralen EU-Projekt „Aqua Narrabilis“ von 2014 bis 2016 erarbeiteten wir gemeinsam mit unseren Partner-Institutionen aus Polen, Portugal, Bulgarien, Zypern und Salzburg praktische Handlungsanweisungen, didaktisches Material und Umsetzungsideen anhand von konkreten Geschichten, Märchen, Bilderbüchern etc., die sich alle mit dem Thema „Wasser“ beschäftigen und vielfältige Methoden der Vermittlung von Erzählkompetenz vereinen.
Diese für jede/n Bibliothekar/in, Lehrer/in, Trainer/in frei herunterladbare Sammlung wird in einer Datenbank zur Verfügung gestellt.

Besuchen Sie auch unsere Projektwebsite und die Datenbank: www.aquanarrabilis.eu

Hier finden Sie Fotos vom ersten Projekttreffen in Graz (3. bis 6. Februar 2015).
Das zweite Projekttreffen führte uns nach Varna, Bulgarien (17. bis 20. Juni 2015).

Im Dezember 2015 präsentierten wir unser Projekt auf einer Konferenz in Castelo Branco, Portugal.


European Literacy Policy Network (ELINET), 2014 – 2016

Seit Februar 2014 sind wir gemeinsam mit dem  Buchklub, biblio.at - Österreichisches Bibliothekswerk und dem Verein inspire.thinking Teil des "European Literacy Policy Networks" und freuten uns im Rahmen dieses EU-Projekts über die Zusammenarbeit mit 77 weiteren europäischen Institutionen rund ums Thema Lesen. ELINET versteht sich als europäische Literacy-Denkfabrik. Es wurden Standards und Modelle für die erfolgreiche Lese- und Schreibförderung entwickelt und mit den Netzwerkorganisationen in 28 Ländern die Umsetzung vor Ort begleitet.

Im Februar 2014 fand in Wien die vom Österreichischen Buchklub der Jugend organisierte Auftaktkonferenz statt.

Weitere Berichte zur Tagung finden Sie auf der Homepage des Buchklubs und im biblio-Blog des Österreichischen Bildungswerkes.

Im April 2015 trafen sich alle Projektpartner in Budapest, um Zwischenergebnisse auszutauschen. Von 8. bis 17. September wurde die erste "Literacy Week 2015" europaweit mit mehr als 120 Veranstaltungen rund um Lesen medienwirksam veranstaltet - www.literacyweek.eu

Im Jänner 2016 erreichte das Projekt bei einer Konferenz in Amsterdam seinen Abschluss und Höhepunkt - alle 28 Länder-Reporte sowie Materialien zum Fundraising und viele Beispiele guter Praxis wurden daraufhin auf www.eli-net.eu veröffentlicht. 


Weiter zur Projekthomepage...
In der Ausgabe 2015:03 sowie 2014:02 unserer Zeitschrift „doppel:punkt“ können Sie zudem Artikel über ELINET nachlesen >> hier


Des écrits aux écrans, 2014 – 2016 

"Des écrits aux écrans" (Von der Schrift zum Bildschirm) war eine strategische Partnerschaft im Rahmen des europäischen Bildungsprogramms Erasmus+.
Ausgehend von der Kulturabteilung der Stadt Saint-Raphaël im Südosten Frankreichs erarbeiten zehn Partner, darunter vier Schulen und zwei Bibliotheken, aus Frankreich, Belgien, Rumänien, Polen und Österreich Beiträge zum kulturellen Wandels im Lesen und Schreiben angesichts der zunehmenden Digitalisierung.
In den Projektjahren entstanden u.a.:
- eine soziologische Studie unter Nutzerinnen und Nutzern von digitalen Medien in Öffentlichen Bibliotheken,
- eine Ausstellung "Naturellement Livre" (Natürlich das Buch),
- Kreativ-Workshops mit Jugendlichen zu den Themen Schreiben und Lesen (z.B. Papierherstellung und pflanzliche Tinten, Buchbinderei, Kalligraphie),
- ein "Livre blanc" (Weißbuch),
- Vorträge und Diskussionsveranstaltungen in Frankreich, Rumänien und Belgien.

  Die Ergebnisse werden für eine Wanderausstellung aufbereitet.

 Projekthomepage: http://www.scriptanumerica.eu/en/



READWAY - Looking for atttractive and effective ways to develop interest in reading, 2012 – 2014

Drei Institutionen in der Steiermark (Stmk. Landesregierung/Abteilung 9 Referat Europa und Außenbeziehungen, die NMS Fehring und das Lesezentrum Steiermark) und vier polnische Partner aus der Stadt Przemyśl (Südostpolen) führten parallel Aktivitäten rund um das Thema Lesen durch: Befragungen zum Leseverhalten im familiären Umfeld der Schulkinder – Film und Jugendliteratur im Projektunterricht – die Rolle von der Bibliotheken im Informationsverhalten.

Weiter zur Projekthomepage...

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.



European Mobility Folktales (EUMOF), 2010 – 2012

72 Märchen rund um das Thema Reisen, Begegnung mit Fremden und Migration aus allen beteiligten Ländern (Zypern, Griechenland, Polen, Portugal und Österreich) wurden ausgewählt und ins Englische und in die Sprachen der beteiligten Länder übersetzt. Darauf aufbauend haben didaktisches Material und Vorschläge für die Verwendung in Schule und Bibliotheken in der Altersgruppe der 9- bis 12-Jährigen entwickelt und mit mehreren Tausend Kindern erprobt.

Weiter zur Projekthomepage...

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken